Nest Protect Rauchmelder: Zuverlässig, sicher und smart

Im Ernstfall zeigt sich, wie wertvoll smarte Geräte im Haushalt sein können. Der Nest Protect Rauchmelder bringt umfangreiche Features mit und macht sich auch im Alltag nützlich.

Nest Rauchmelder
Foto: Nest

Mehr als nur der Rauchmelderpflicht nachkommen

Bestimmt hast du schon von der Rauchmelderpflicht in Deutschland gehört. Mittlerweile gilt sie fast bundesweit. Das bedeutet: Jedes Haus und jede Wohnung müssen mit Rauchmeldern ausgestattet sein. In Bayern und Baden-Württemberg gelten noch Übergangsfristen bis 2020. Um die Rauchmelderpflicht nun zu erfüllen, reichen prinzipiell auch Baumarkt-Modelle aus dem unteren Preissegment aus. Auf den ersten Blick ist das Thema damit erledigt, doch bei näherem Hinsehen zeigen sich die Vorteile von vernetzten Modellen wie dem Nest Protect oder dem iHaus Rauchmelder.

Testet sich täglich hunderte Male selbst

Rauchmelder sollten jederzeit einwandfrei funktionieren. Deshalb unterzieht sich der Nest Protect täglich 400 Selbsttests. Dabei werden alle Sensoren auf Funktionsfähigkeit überprüft. Sirene und Lautsprecher werden einmal im Monat getestet. So ist sichergestellt, dass im Notfall auch wirklich alles funktioniert.

Informiert sofort überall – auch auf dem Smartphone

Durch die Vernetzung gibt im Ernstfall jeder Nest Protect Rauchmelder im Haushalt Alarm. Sobald ein Melder eine Gefahr erkennt, informiert er sofort auch alle anderen Melder im Haus. Außerdem bekommst du eine Push-Benachrichtigung auf das Smartphone. Das ist ideal, wenn gerade niemand zu Hause ist.

Sirene und exakte Ansage im Alarmfall

Die laute Alarmsirene schafft eine Lautstärke von bis zu 85 dB. Damit du genau weißt, welche Gefahr wo entdeckt wurde, gibt der Nest Protect Rauchmelder per Sprachausgabe die Art der Gefahr und den Raum an. Dann heißt es zum Beispiel: „Notfall! Rauch im Wohnzimmer erkannt.“ Eine genauso exakte Meldung erscheint natürlich auch auf dem Smartphone.

Zusätzliche Sensoren

Die Bezeichnung Rauchmelder wird dem Nest Protect beinahe nicht gerecht. Denn er erkennt nicht nur den Rauch eines Feuers. Zusätzlich spürt er mithilfe seiner zusätzlichen Sensoren auch viele weitere potenzielle Gefahren auf.
So erkennt der Nest Protect etwa auch Schwelbrände und meldet Kohlenmonoxid (CO). Außerdem unterscheidet er zwischen Dampf und Rauch, sodass es in Küche und Bad zu keinen Fehlalarmen kommen soll.
Für Komfort sorgt der Bewegungsmelder, der das integrierte Nachtlicht einschalten kann. Der nächtliche Gang ins Bad oder in die Küche ist damit auch ohne „großes“ Licht optimal beleuchtet.

Ideal für das Smart Home

Mit der Nest App oder einer Smart Home App lässt sich der Rauchmelder super einfach verwalten und vernetzen. Features wie das Nachtlicht lassen sich zum Beispiel per Schieberegler aktivieren. Weitere Vernetzungen mit anderen Geräten – wie etwa Philips Hue Leuchten oder KNX Rollläden – lassen sich bequem per Smart Home App anlegen. So könnte bei Feueralarm automatisch das Licht im gesamten Haus angehen und alle Rollläden hochfahren.

Nest Protect Rauchmelder: Einfach und schnell einrichten

Mit solch sinnvollen Funktionen können einfache Baumarkt-Rauchmelder leider nicht dienen. Eins haben sie allerdings doch noch mit dem Nest Protect gemeinsam: Die leichte Installation. Denn trotz der umfangreichen Funktionen ist die Inbetriebnahme im Handumdrehen erledigt:

Preis und Verfügbarkeit

Im Gegensatz zu einfachen Rauchmeldern wirkt der Nest Protect mit einer UVP von 129,00 Euro teuer. Doch die zusätzlichen Funktionen bieten einen erheblichen Mehrwert, den besonders Smart Home Bewohner zu schätzen wissen. Den günstigsten Einzelpreis bietet das Dreierpack mit einer UVP von 349 Euro. Der Nest Protect ist etwa bei Amazon oder Tink erhältlich.

 

- Anzeige -
Smart Home App
TEILEN