HomeKit Schalter: Szenen und Geräte auf Knopfdruck aktivieren

Herkömmliche Wandschalter reichen längst nicht mehr aus, wenn das Zuhause immer smarter wird. Um nicht jedes Mal das iPhone zücken zu müssen, gibt es deshalb spezielle HomeKit Schalter. Mit den folgenden drei Varianten lassen sich HomeKit Geräte und Szenen nach Belieben steuern.

HomeKit Schalter
Foto: Logitech

Fibaro Single Switch: Der unsichtbare HomeKit Schalter

So dezent, dass man ihn gar nicht sehen kann: Der Fibaro Single Switch ist ein HomeKit Schalter zur Unterputz-Installation. Sein Platz befindet sich also in der Wand hinter dem bisherigen Lichtschalter. Seine Aufgabe: Vorhandene Beleuchtung in HomeKit zu integrieren. Und zwar ohne eine optische Veränderung, denn weder Fassung, noch Leuchtmittel oder der Lichtschalter werden durch diesen HomeKit Schalter ersetzt. Stattdessen werden die angeschlossenen Leuchten nach der Installation per Home App und Siri steuerbar. Wichtig: Der Einbau darf nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Ein Exemplar kostet rund 90 Euro und ist zum Beispiel auf Amazon erhältlich.

Logitech Pop: Der mobile HomeKit Schalter

Im Gegensatz zum Unterputz-Schalter von Fibaro ist der Logitech Pop durchaus sichtbar. Und nicht nur das, denn du kannst ihn zwar an der Wand befestigen, aber dank Batteriebetrieb auch mobil verwenden. Also zum Beispiel nach dem Aufstehen vom Nachttisch mit in die Küche nehmen. Das ergibt durchaus Sinn, denn der mobile HomeKit Schalter lässt sich mit drei Funktionen belegen. Das können sowohl einzelne Geräte, aber auch bestehende HomeKit Szenen sein. Der erste Knopfdruck am Morgen könnte also die Jalousien hochfahren und den Kaffee durchlaufen lassen. Der zweite dann zum Beispiel das Licht am Esstisch einschalten und die Haustür entriegeln und der dritte Knopfdruck schaltet beim Verlassen des Hauses das Licht und die Kaffeemaschine wieder aus.

Damit der Logitech Pop als HomeKit Schalter funktioniert, benötigst du außer dem Schalter auch noch eine Bridge von Logitech. Das Starter-Set mit einem HomeKit Schalter und einer Bridge kostet auf Amazon knapp 80 Euro. Zusätzliche Schalter liegen preislich etwas unter 40 Euro.

Parce L1: Der multifunktionale HomeKit Schalter

Er vereint gleich drei Geräte in einem: Den herkömmlichen Lichtschalter für die normale Lichtsteuerung, den smarten HomeKit Schalter zur Steuerung von bis zu zwölf Szenen und einen Strommesser, der den Verbrauch dokumentiert. Damit mausert sich der Parce L1 zu einem echten Multitalent. Gäste, die mit dem Thema Smart Home noch nicht so vertraut sind, werden den Unterschied wahrscheinlich gar nicht bemerken, denn die runde Fläche in der Mitte imitiert einfach einen herkömmlichen Lichtschalter. Jede der vier umliegenden Ecken kann zusätzlich mit drei individuellen Aktionen oder Szenen programmiert werden. Und zu guter Letzt berichtet der Parce L1 auch per App, wie viel Strom für die Beleuchtung geflossen ist. So lässt sich der Energieverbrauch ganz einfach nachvollziehen.

Wer Interesse an diesem HomeKit Schalter hat, muss sich allerdings noch etwas gedulden, denn Parce wird das Modell erst im März 2018 auf den Markt bringen. Dann soll es zum Stückpreis von rund 80 Euro den Besitzer wechseln.

- Anzeige -
Smart Home App
TEILEN