Philips Hue vernetzen über die iHaus App

Das Lichtsystem Philips Hue ist kompatibel zu vielen anderen smarten Systemen. Wir zeigen dir vier Möglichkeiten, wie sich Philips Hue vernetzen lässt und dadurch deutlich mehr kann, als nur die Räume in bunten Farben zu beleuchten.

Philips Hue
Foto: Philips

Sobald die Verknüpfung von Philips Hue mit der iHaus App einmal steht, sind die smarten Lampen Bestandteil einer herstellerübergreifenden Plattform. Dadurch können sie auch mit anderen Geräten – wie etwa Heizung, Kaffeemaschine und Rollläden – kommunizieren. Wäre es nicht schlau, wenn das Licht abends automatisch angeht, sobald die Rollläden herunterfahren? Oder sich das Licht gemütlich herunterdimmt, sobald der Fernseher eingeschaltet wird? Dazu brauchst du Philips Hue bloß zu vernetzen und in die iHaus App einzubinden. Dort lassen sich dann solche und noch viele weitere Verknüpfungen erstellen und nach Belieben auch automatisieren. So kannst du etwa den Hue-Bewegungssensor auch dazu benutzen, die Heizung zu regulieren oder eine Benachrichtigung über eine erkannte Bewegung auf dein Smartphone zu erhalten.

Philips Hue mit Amazon Echo vernetzen

Amazons digitale Sprachassistentin Alexa wohnt in immer mehr Haushalten und hilft den Bewohnern im Alltag. Dazu gehört auch die Steuerung des Lichts. Alexa lässt sich mit Philips Hue vernetzen, indem der passende Alexa-Skill auf dem Gerät aktiviert wird. Anschließend können alle Lampen, Räume und Lichtszenen des Hue-Systems per Sprache gesteuert werden. Allerdings: Damit das gut funktioniert, sollten die Bezeichnungen eindeutig und leicht verständlich sein. Ansonsten kann es besonders bei Hintergrundgeräuschen zu kleinen Missverständnissen kommen.

Philips Hue über IFTTT vernetzen

Der Name IFTTT ist die Abkürzung des englischen Ausdrucks „if this, then that“. Der Automatisierungsdienst ermöglicht simple Wenn-Dann-Applets, die über das Internet verknüpft werden. Zahlreiche Dienste und Geräte lassen sich auf diese Weise miteinander verbinden. So können Philips Hue Leuchten etwa rot blinken, wenn eine neue E-Mail – wahlweise von einem bestimmten Absender – eingetroffen ist. Oder der Lieblings-Blog einen neuen Artikel veröffentlicht hat. Die Auswahl an Diensten und Geräten ist bei IFTTT der größte Vorteil, denn die Vernetzungsmöglichkeiten beschränken sich auf das einfache Wenn-Dann-Prinzip.

Philips Hue mit HomeKit vernetzen

Wer ein iOS-Gerät bei der Einrichtung benutzt, kann HomeKit schon fast automatisch mit Philips Hue vernetzen. Denn bereits vor der Einbindung der ersten Leuchten fragt Hue nach Zugriff auf die Hausdaten. Und genau damit ist die Anbindung an Apples HomeKit-Plattform gemeint. Wer die Anfrage bestätigt, kann anschließend auch Siri mit der Steuerung des Lichts beauftragen und die Leuchten mit anderen HomeKit-fähigen Geräten zusammen bedienen.

Und das Beste: Diese vier Möglichkeiten schließen sich nicht gegenseitig aus. Wer also zum Beispiel ein paar IFTTT-Applets benutzen möchte, kann gleichzeitig auch von den Features der iHaus App profitieren – und Philips Hue natürlich parallel auch jeweils noch mit Alexa und HomeKit vernetzen. Du brauchst dich also nicht für eine Alternative zu entscheiden, sondern kannst alle nach Bedarf auf einmal nutzen.

- Anzeige -
Smart Home App
TEILEN