Was ist KNX? Die Grundlagen für Einsteiger

Beim Thema Hausautomation taucht häufig der Begriff KNX auf. Doch was ist KNX eigentlich? Wir erklären, was es damit auf sich hat und wozu es sich benutzen lässt – mit allen wichtigen Infos für Einsteiger.

Was ist KNX
Foto: KNX Association

Was ist KNX?

KNX ist ein Feldbus, der speziell für die Gebäudeautomation entwickelt wurde. Die Geschichte beginnt schon lange bevor es Philips Hue, Amazon Echo oder Apple HomeKit gab. Denn bereits 1996 entstand die Idee, einen einheitlichen und vor allem offenen Übertragungs-Standard für vernetzte Haustechnik zu entwickeln. Drei Jahre später wurde die KNX Association gegründet und 2002 dann die Spezifikation des KNX-Standards veröffentlicht. Den neun Gründungsmitgliedern der KNX Association haben sich im Laufe der Zeit immer mehr Unternehmen angeschlossen: Aktuell bieten über 400 Hersteller KNX-kompatible Geräte an. Alle KNX-Komponenten lassen sich miteinander zu einem System „wie aus einem Guss“ verbinden.

Was bedeutet KNX?

Die drei Buchstaben sind keine Abkürzung für drei unterschiedliche Wörter, sondern die Kurzform von „Konnex-Bus“. Konnex ist dabei der Eigenname und Bus steht für Bussystem, also die Art der Datenübertragung zwischen den einzelnen Komponenten.

Ein zweites (Kabel-) Netz nur für KNX

Um ein Gebäude mit KNX auszustatten, ist ein zweites Netz erforderlich. Denn KNX sendet die Steuerungsbefehle über eine Busleitung. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher Lichtschalter schaltet voll elektrisch. Und das macht ihn so unflexibel. Denn sein restliches Geräteleben verbringt er damit, die eine Lampe ein- und auszuschalten, mit der er bei der Installation verbunden wurde. Änderungen im Nachgang sind nur schwer möglich.

Um die Frage „Was ist KNX?“ zu beantworten, hilft diese Vorstellung schnell weiter. Denn KNX arbeitet über ein zweites Netz im Haus, das nur für das Smart Home existiert. Der KNX-Lichtschalter sendet seinen Befehl dann nicht an die Lampe, sondern über den KNX-Bus an den zu schaltenden Aktor, der wiederum das Licht einschaltet. Doch an welchen Aktor das Signal gesendet wird und was beim Betätigen des KNX-Lichtschalters passiert, kann nahezu beliebig programmiert werden. So kann ein Schalter zum Beispiel auch mehrere Lampen gleichzeitig steuern oder eine Aktion in einem anderen Raum auslösen. Genaueres dazu erfährst du in diesem Artikel.

Was ist KNX Powernet? Was ist KNX RF? Die Varianten im Überblick

KNX Powernet oder KNX Powerline ist eine von vier möglichen Varianten, um das KNX-Netz zu realisieren. Wir stellen sie hier kurz und knapp vor:

  1. Was ist die klassische KNX-Variante?
    Die klassische Variante eignet sich besonders im Neubau. Dabei besteht das KNX-Netz aus eigens zu diesem Zweck verlegten Kabeln.
  2. Was ist KNX RF?
    Wer keine Kabel verlegen kann oder möchte, kann das KNX-Netz auch per 868 MHz-Funk umsetzen. Die Funk-Variante heißt KNX-RF.
  3. Was ist KNX Powernet / KNX Powerline?
    Hier wird wieder auf Kabel gesetzt. Im Gegensatz zu den KNX-Kabeln der ersten Variante dienen allerdings die Stromleitungen gleichzeitig auch als KNX-Netz.
  4. Was ist KNX net?
    Die letzte und neueste Variante, um ein KNX-Netz zu realisieren, heißt KNX net. In diesem Fall läuft die KNX-Kommunikation über Ethernetkabel ab.

Jede Variante hat Ihre Vor- und auch Nachteile. Deshalb hängt es vom Einzelfall ab, welche Variante jeweils optimal zur Umsetzung der geplanten KNX-Vorhaben passt. Diese kurze Übersicht soll nur zur groben Orientierung für Einsteiger dienen, um sich langsam in das Thema KNX einlesen zu können.

Noch mehr Infos rund um KNX, die Möglichkeiten und Geräte bekommst du hier.

iHaus KNX APP

- Anzeige -
Smart Home App
TEILEN