Ikea Trådfri: Einfaches vernetztes Lichtsystem

Ikea Trådfri heißt das smarte Lichtsystem des schwedischen Einrichtungshauses. Die Lampen lassen sich per Smartphone-App steuern und auch mit anderen Geräten vernetzen. Grund genug, sich das einmal genauer anzuschauen und zu fragen: Was sind die Vorteile?

So funktioniert Ikea Trådfri

Ikea bietet mehr als 20 Lichtkomponenten an, die sich miteinander vernetzen lassen. Dazu gehören verschiedene Lampen, die einfach in bestehende Fassungen gedreht werden können, aber auch LED-Paneele, Türen mit smarter Beleuchtung und natürlich Fernbedienungen und sogar ein Bewegungssensor.

Damit der Teil mit der Vernetzung funktioniert, wird das Ikea Trådfri Gateway benötigt. Diese Zentrale verwaltet alle Komponenten und sendet die jeweiligen Steuerbefehle in Richtung Leuchte. Die Steuerung per Smartphone-App sowie die Vernetzung mit anderen Smart Home Geräten finden über WLAN statt, deshalb muss das Gateway ebenfalls mit dem Internet-Router verbunden werden. Diese Installation ist im Normalfall schneller erledigt, als ein Billy-Regal aufgebaut ist.

Mehrwert durch Vernetzung

Die Lampen des Ikea Trådfri Systems lassen sich per Smartphone-App verwalten, zu Gruppen zusammenfassen und dann gemeinsam schalten. Dabei lassen sich sowohl Helligkeit, als auch Farbton und Farbtemperatur variieren. Dank einfachster Vernetzung lassen sich damit stilvolle Lichtszenen erzeugen. Einen großen Mehrwert bietet Ikea Trådfri auch im Zusammenspiel mit anderen smarten Geräten. Das können etwa Leuchten aus anderen intelligenten Lichtsystemen sein, aber auch ganz andere Geräteklassen. Zum Beispiel smarte Lautsprecher, die automatisch gemütliche Musik abspielen, während die Leuchten aus dem Ikea Trådfri System sich für das Abendessen herunterdimmen.

Unterschied zu anderen smarten Lichtsystemen

Alle gängigen Lichtsysteme mit smarten Funktionen arbeiten nach demselben Prinzip: Ein Gateway verwaltet die einzelnen Komponenten und stellt eine Verbindung zum Smartphone her. Sogar der Funkstandard ZigBee ist identisch, sodass die einzelnen Lampen auch mit Gateways fremder Hersteller funktionieren. Eine Ikea Trådfri Leuchte kommt also auch mit einer Philips Hue Bridge zurecht.

Und dennoch gibt es zwei Vorteile, die Ikea Trådfri gegenüber der Konkurrenz hat. Zum einen der deutliche Preisunterschied, der smarte Beleuchtung von Ikea kaum teurer als herkömmliche LEDs macht. Und zum anderen die direkte Einbindung in Möbel. So sind zum Beispiel die Türen Surte (für Bestå-Regale) und Jormlien (für das Metod-System) bereits von Haus aus mit Ikea Trådfri kompatibel. Statt aufwendiger Bastelei gibt es damit smarte Beleuchtung aus einem Guss, die du in kürzester Zeit in dein bestehendes Lichtsystem integrieren und vernetzen kannst.

- Anzeige -
Smart Home App
TEILEN